Aktuelles Kontakte Projekte Mitgliedschaft Presse & Links  
 
Sicherheitstipps Teil II
 

Link - Menü

   
 
 

Haustürgeschäfte, Enkeltrick, Kaffeefahrten....

Flyer von der Ministerin "Malu Dryer" aus dem Ministerium für Arbeit, Sozialen, Familie und Gesundheit

In diesen 4 Flyern wird aufgezeigt wie sie sich verhalten sollten, wenn jemand an ihrer Haustür versucht mit ihnen Geschäfte zu machen.

Sie werden informiert über die Praktiken bei Kaffeefahrten.
Es kann auch sein, dass sie bei einer Kaffeefahrt einen Reisegewinn überreicht bekommen, den Sie dann teuer bezahlen dürfen.
Sollten sie einmal eine Gewinnmitteilung aus dem Ausland erhalten, dann prüfen sie, ob dies überhaupt möglich ist. Oft sind es nur Briefkastenfirmen, die es auf Ihr Geld abgesehen haben.

Also Vorsicht!!!

Nähere Infos erhalten Sie beim Polizeipräsidium Koblenz:

Tel. 0261/103-1, Fax 0261/1032870
E-Mail
: kdkoblenz.praeventaion@polizei.rlp.de
www.polizei-beratung.de  

Die Broschüre ist erhältlich beim Publikationsversand der Bundesregierung
Postfach 48 10 09
18132 Rostock
Tel. 01805/77 80 90
(kostenpflichtiger Anruf)
E-Mail publikationen@bundesregierung.de
Internet www.bmfsfj.de
oder beim Seniorenbüro "Die Brücke"

Taschendiebstahl - das muss nicht sein!
Sie können selbst viel tun, um nicht Opfer zu werden.

Menschenmassen drängen sich durch die Straßen und Geschäfte, ständig ist man umringt von mehr oder weniger gestressten Zeitgenossen, fast alle in Hektik, weil ja noch so viel zu erledigen ist. Hier bietet sich das ideale Arbeitsfeld für Taschendiebe. Warteschlangen an den Kassen, Gedränge an den Warentischen und Ständen.

Aber auch beim Ein- und Aussteigen an den Bushaltestellen der Innenstadt – da lauert die größte Gefahr, weiß die Polizei aus langjähriger Erfahrung. Frauen werden häufiger Opfer als Männer, möglicherweise weil die Handtaschen und Rücksäcke für geschickte Taschendiebe leichter anzugehen sind. Aber auch Geldbörsen in Gesäß- oder Manteltaschen bieten Dieben gute Gelegenheiten. > mehr

Betrug

 
Diebstahl
 
Geldanlagen

Immer wieder fallen ahnungslose und hilfsbereite Passanten auf die üblen Machenschaften der Gaunerpärchen mit dem Geldwechseltrick herein. Sie fragen schamlos überwiegend ältere Menschen, ob sie ihnen Geld zum  telefonieren oder für die Parkuhr wechseln können. Wenn der hilfsbereite Passant seine Geldbörse hervorgeholt hat, um darin nach dem Wechselgeld zu schauen, greift einer der Gauner in das Münzfach und holt auf seine hilfsbereit erscheinenden Art eine kleine Münze heraus. > mehr

Sicher wohnen

 Einbruchschutz durch „Nachbarschaftshilfe“
Teil 1
<

 

 Einbruchschutz durch „Nachbarschaftshilfe“
Teil 2 >

Kalender

Seitenanfang

 
  Sitemap Impressum Startseite