Ausbildung zum Sicherheitsberater*In

Sicherheitsberatung für Seniorinnen und Senioren – 
Ein spannendes Ehrenamt für engagierte Bürgerinnen und Bürger
 
Das Seniorenbüro „Die Brücke“ möchte weitere Bürgerinnen und Bürger für dieses Ehrenamt gewinnen, die dann am 24. September, 01. und 08. Oktober 2019 von den Fachleuten der Kriminaldirektion Koblenz ausgebildet werden sollen. Bewerber für die Ausbildung von Menschen mit Migrationshintergrund und Behinderungen werden besonders gewünscht, da diese Gruppen bisher kaum durch das Angebot der Senioren-Sicherheitsberater*innen erreicht werden konnte.  
Der Bevölkerungsanteil der über 60-jährigen wird in den kommenden Jahren weiter steigen. Dabei ist festzustellen, dass Seniorinnen und Senioren immer mobiler und aktiver sind und intensiver am öffentlichen Leben teilnehmen. Trotzdem sind sie teilweise von einer hohen Kriminalitätsfurcht und einem verstärkten Sicherheitsbedürfnis geprägt. Aufklärungs- und Präventionsmaßnahmen müssen daher besser den speziellen Belangen der älteren Menschen genügen. Um den Bedürfnissen nach mehr Sicherheit gerecht zu werden, haben die Kommunen in Zusammenarbeit mit dem Polizeipräsidium Koblenz  seit 1998 mehr als 400 Seniorensicherheitsberaterinnen und Sicherheitsberater ausgebildet. 
Mittlerweile sind sie als Multiplikatoren nicht mehr wegzudenken und haben als Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner eine hohe Akzeptanz. Als erste Kommune im nördlichen Rheinland-Pfalz wurde die Kreisverwaltung des Rhein-Lahn-Kreises in Bad Ems als Kooperationspartner gewonnen. Die Bürgerinnen und Bürger werden durch gezielte Ausbildung in die Lage versetzt, anderen Seniorinnen und Senioren Tipps und Erfahrungen für die eigene Sicherheit weiterzugeben. Dies kann durch Gespräche mit Freunden, Nachbarn etc. geschehen, aber auch Vorträge in Seniorenheimen, bei Vereinen oder durch gezieltes Ansprechen bei beobachtetem Fehlverhalten anderer. In der zweitägigen Schulung vermitteln Fachkräfte des Polizeipräsidiums Koblenz (Zentrum Polizeiliche Prävention) u.a. Themen wie: Sinn und Zweck einer Ausbildung zum Seniorensicherheitsberater, Haustürgeschäfte (Betrug, Diebstahl), Kaffeefahrten, Reisegewinne, Taschendiebstahl, Raub, technische Absicherung, Verkehrsprävention, Opferschutz und Zivilcourage.
Durch den natürlichen Kontakt zur älteren Generation werden die Beraterinnen und Berater zu wichtigen Partnern der Polizei und der Kommunen, wenn es darum geht, Kriminalitätsformen und vorbeugende Tipps zu vermitteln, erläutert Uschi Rustler vom Seniorenbüro „Die Brücke“. Haben wir Ihr Interesse geweckt? Gesucht werden engagierte und kommunikationsstarke Damen und Herren der Generation 50 plus, die im Rhein-Lahn-Kreis wohnen und die Zeit und Interesse haben, sich ehrenamtlich für die Belange älterer Menschen einzusetzen und ihr erworbenes Wissen an andere weiterzugeben. Eine fortlaufende fachliche Begleitung durch das Seniorenbüro „Die Brücke“, dem Polizeipräsidium Koblenz sowie externer Referenten wird  gewährleistet. 
Wer an der Ausbildung interessiert ist, wendet sich an das 
Seniorenbüro „Die Brücke“
Uschi Rustler  
Telefon 02603/972-336, 
 

Es muss für die Ausbildung zwingend an allen 3 Termin teilgenommen werden! 

Infos

wöchentlich bis 8. Oktober 2019: dienstags (wieder am 24.09.19)
Koblenz
Anmeldung erwünscht